Tätigkeitsprofil eines Roadbike Guides und Ausbildungsziel

Ein Roadbike Guide ist nach der Ausbildung befähigt im touristischen Bereich Rennradtouren und Trainingsfahrten zu organisieren (zB. Gruppeneinteilung etc.) und zu führen. Das fahrtechnische Eigenkönnen und die methodische Ausbildung garantieren, dass der Roadbike-Guide die Gruppe sicher führt und fahrtechnische Tipps (zB. Kurventechniken, Windschattenfahren etc.) vermitteln kann. Aufgrund seiner fachlichen wie sozialen Kompetenz kann er einen maßgeblichen Beitrag für den positiven Erlebniswert der Gäste leisten.


Kursprogramm

Gesamt 30 Einheiten (á 45 min)

Alle Einheiten sind eine straßenradspezifische Ergänzung zum Mountainbike Guide.

Praxis

Praktisch methodische Übungen (Vermitteln von Fertigkeiten)
Fahrtechnik (Verbessern des Eigenkönnens, zB. Kurvenfahren, Windschattenfahren,…)
Touren (Tourenplanung und -durchführung, Führungsverhalten, Gruppenführung, Orientieren, Formationen, Kommunikation,...)
Bike-Check: Überprüfung eines Fahrrades auf Verkehrssicherheit


Theorie

Methodik: Lehrweg Straßenradfahren/Rennradfahren
Tourenplanung: Wie werden Touren auf befestigten Straßen geplant
Gerätkunde und Ausrüstung
rechtliche Grundlagen: StVO und Radfahren GPS (Theorie und Praxis)

Am letzten Kurstag finden die theoretischen und praktischen Prüfungen statt. Die TeilnehmerInnen bekommen bei bestandener Prüfung das Zeugnis vor Ort und den Ausweis von Bikepro - Vereinigung österreichischer Radführer zugeschickt.

Die entsprechende Qualifikation können nur jene TeilnehmerInnen erhalten, die eine Mountainbike Guide Ausbildung (im Ausmaß von mind. 7 Ausbildungstagen)positiv abgeschlossen, am kompletten Kursprogramm teilgenommen und die Prüfung positiv abgeschlossen haben.